SMM-Mannschaft Nationalliga B

Als kleiner Verein ohne grosses Budget muss man sich etwas einfallen lassen, um nach dem Aufstieg in der NLB bestehen zu können. Wir haben also die Ärmel hochgekrempelt und mit Unterstützung von verschiedener Seite das Projekt "NLB" in Angriff genommen. Wie die bisherigen Ergebnisse zeigen, können wir als kleiner Landverein den grossen Klubs in den Städten durchaus Paroli bieten. Diese Herausforderung nehmen wir dank der Unterstützung unserer Sponsoren gerne an. Der Ligaerhalt konnte in der ersten Saison mit einem 3. Rang locker gesichert werden. In der Saison 2022 konnte mit dem 2. Rang sogar noch eine bessere Platzierung erzielt werden. Mal sehen, was die Saison 2023 bringt.

Unsere Sponsoren

 

 

 

 

___________________

 

Dürst Consulting Glarus

___________________

 

 

Glarus 1 beendet die Saison 2023 wie schon im Vorjahr auf dem undankbaren 2. Schlussrang

Leider hat es nicht sollen sein. Die Niederlage am 2. Brett von Syang gegen den dritten IM in dieser Saison konnte Markus Räber am 6. Brett noch postwendend ausgleichen. Nach einem Unentschieden am 4. Brett von Dmitry Atlas musste sich der Mannschaftsleiter Martin Dürst gegen den deutlich stärker eingestuften Gegner am 5. Brett geschlagen geben. Nach zwei weiteren Unentschieden an den Brettern 1 und 3 mussten wie schon am Samstag die hinteren Bretter entscheiden. Diesmal kippte das Momentum leider gegen Glarus. Guido Neuberger verlor seine zwischendurch gut aussehende Stellung sogar noch und Oswald Bürgi kam am 7. Brett nicht über ein Remis hinaus. Damit waren die Aufstiegsträume geplatzt. Glarus belegt wiederum den 2. Schlussrang in der NLB-Ostgruppe.

Mit 44.5 erzielte Glarus sogar einen halben Einzelpunkt mehr als der Aufsteiger Bodan. Als im Nachhinein vorentscheidend erweist sich nun die knapp Niederlage im direkten Duell vor den Sommerferien in der Hitze von Kreuzlingen. Die Saison war insgesamt aber stark. Insbesondere die Glarner Nr. 1 Ufuk Tuncer (6.5 Punkte aus 9 Partien, davon gegen 6 Titelträger), Neu-Zuzug Markus Räber (7 Punkte auf 8 Partien) und der Glarner Jugendschachtrainer Guido Neuberger (6.5 Punkten aus 9 Partien) können auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Niko Pogan hat wie Ufuk und Guido alle neun Runden gespielt.

   

Olten 1 - Glarus 1                                                            5 : 3

FM Bruno Kamber (2230) - FM Ufuk Tuncer (2370)        remis

IM Christoph Claverie (2344) - Syang Zhou (2260)          1 : 0

Björn Holzhauer (2235) - FM Niko Pogan (2247)             remis 

Oliver Angst (2130) - FM Dmitry Atlas (2237)                   remis

Robin Angst (2207) - Martin Dürst (2009)                         1 : 0

Roland Senn (2012) - Markus Räber (2250)                     0 : 1

Daniel Reist (1951) - Oswald Bürgi (2022)                       remis

FM Daniel Borner (2070) - Guido Neuberger (2197)        1 : 0

 

Rangliste nach 9 Runden:

1. Bodan 1                15 / 44.0             3.5:4.5-Niederlage

2. Glarus 1                13 / 44.5

3. Nimzowitsch 1      13 / 40.5             4:4-Unentschieden

4. Tribschen 1           12 / 40.5             5:3-Sieg

5. Wettswil 1              10/ 37.5             5:3-Sieg

6. Winterthur 1            9 / 38                5.5:2.5-Sieg

7. Olten 1                    8 / 34.5             3:5-Niederlage

8. Uzwil 1                    6 / 32.0             6:2-Sieg

9. Gligoric 1                4 / 26.5              5.5:2.5-Sieg

10. Lenzburg 1           0 / 22.0              7:1-Sieg

 

Die Einzelresultate der Glarner Spieler:

Markus Räber: 7 Punkte aus 8 Partien

FM Ufuk Tuncer: 6.5 Punkte aus 9 Partien

Guido Neuberger: 6.5 Punkte aus 9 Partien

Oswald Bürgi: 4.5 Punkte aus 6 Partien

Philipp Lins: 3.5 Punkte aus 4 Partien

Fabian Ferster: 3.5 Punkte aus 5 Partien

FM Niko Pogan: 3.5 Punkte aus 9 Partien

Syang Zhou: 2 Punkte aus 4 Partien

FM Dmitry Atlas: 2 Punkte aus 7 Partien

Laszlo Horvath: 1 Punkt aus 3 Partien

Martin Dürst: 1 Punkt aus 4 Partien

Jan Selinga: 1 Punkt aus 1 Partie

Peter Stöckli: 0.5 Punkte aus 1 Partie

 

Olga Kurapova war zweimal aufgeboten und beide Male gewann sie forfait.

Insgesamt standen 30 Siegen und 29 Unentschieden lediglich 13 Niederlagen gegenüber. 

Glarus 1 beendet die Saison 2022 in der NLB auf dem hervorragenden 2. Tabellenrang

Glarus 1 beendet damit nach dem 3. Rang in der Aufstiegssaison die 2. NLB-Saison auf dem hervorragenden 2. Tabellenrang. Auf dem Papier als 4.- bis 5.-stärkste Mannschaft gestartet konnten die Glarner vor allem gegen die direkten Konkurrenten um die vorderen Tabellenränge zu Beginn der Saison punkten. Der Dominator der Saison 2022 Mendrisio steigt nun auf. Mal sehen, wie die Konkurrenz im Jahr 2023 aufgestellt sein wird. Glarus hat aber die Ambitionen, auch 2023 an der Tabellenspitze in der NLB mitzumischen.

 

 

Schlussrangliste:

1. Mendrisio                            18/54.5 (1.5-6.5-Niederlage)

2. Glarus                                12/39.5

3. Tribschen                            11/42 (4:4-Unentschieden)

4. Bodan                                 11/40.5 (5.3-Sieg)

5. Olten                                   8/35.5 (4.5:3.5-Sieg)

6. Winterthur                           8/34 (5:3-Sieg)

7. Gligoric                                8/28.5 (3:5-Niederlage)

8. Lenzburg                             6/29 (6:2-Sieg)

9. St. Gallen                            5/30 (4:4-Unentschieden)

10. Wollishofen                       3/26.5 (6.5-1.5-Sieg)

 

 

Saison 2021: Glarus 1 erzielt den sehr guten 3. Schlussrang

 

Schlussrangliste NLB Ost 

1. Nimzowitsch Zürich 1            16/44 (3 : 5-Niederlage)

2. Mendrisio                               14/42.5 (3.5 : 4.5-Niederlage)

3. Glarus 1                                 10/39

4. Tribschen 1                              8/29 (6 : 2-Sieg)

5. Winterthur 2                             6/27 (4 : 4-Unentschieden)

6. Gligoric Zürich 1                       5/27 (8 : 0-Sieg)

7. St. Gallen 1                              5/24 (5.5 : 2.5-Sieg)

8. Wollishofen Zürich 2                4/28 ( 4 : 4-Unentschieden)

9. Réti Zürich 2                            3/27.5 (5 : 3-Sieg)

 

Statistiken

Insgesamt haben die Glarner Spieler 28 Partien gewonnen, 22 mal Unentschieden gespielt und lediglich 14 Partien verloren, d.h. es wurden doppelt so viele Partien gewonnen wie verloren. Die eingesetzten  Spieler haben folgende Punkte beigetragen:

FM Ufuk Tuncer: 6 Punkte aus 8 Partien

FM Dmitry Atlas: 5 Punkte aus 7 Partien

IM Fabian Bänziger: 4.5 Punkte aus 6 Partien

Dario Bischofberger: 4 Punkte aus 5 Partien

Guido Neuberger: 4 Punkte aus 7 Partien

FM Niko Pogan: 3.5 Punkte aus 7 Partien

Oswald Bürgi: 3 Punkte aus 5 Partien

Fabian Ferster: 3 Punkte aus 5 Partien

Martin Dürst: 2.5 Punkte aus 7 Partien

Laszlo Horvath: 1 Punkt aus 1 Partie

Christian Binggeli: 1 Punkt aus 1 Partie

Olga Kurapova: 1 Punkt aus 4 Partien

Jan Selinga: 0.5 Punkte aus 1 Partie

 

Verteilt nach Brettern war die Ausbeute vor allem an den Spitzenbrettern sehr hoch (jeweils 8 Partien):

Brett 1: 6 Punkte (4 Siege, 4 Remis)

Brett 2: 6 Punkte (4 Siege, 4 Remis)

Brett 3: 4.5 Punkte (3 Siege, 3 Remis, 2 Niederlagen)

Brett 4: 5 Punkte (3 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage)

Brett 5: 5.5 Punkte (4 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage)

Brett 6: 4 Punkte (3 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen)

Brett 7: 5 Punkte (4 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen)

Brett 8: 3 Punkte (3 Siege, 5 Niederlagen)

Die beiden Spitzenbretter sind ohne Niederlage durchgekommen, obschon sie gegen 2 Grossmeister (Godena, Luther), 3 internationale Meister (Florescu, Aranovitch, Novkovic) und 2 FIDE-Meister (Aeschbach, Bichsel) antreten mussten. Ein Highlight war sicherlich der Sieg von Fabian Bänziger gegen GM Godena.

 

Glarus trat jeweils mit einem FZ-Durchschnitt zwischen 2120 (1. Runde gegen Tribschen) und 2216 (Runden 6 und 7 gegen Gligoric und Réti) an. Die Gegnerwertungen lagen zwischen 2092 (Réti) und 2312 (Mendrisio). 4 Mal trat Glarus mit einer stärkeren Mannschaft an (2 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage gegen Aufsteiger Nimzowitsch), 3 Mal waren die Gegner stärker besetzt (1 Sieg, 1 Remis, 1 Niederlage). Dazu kommt der Forfait-Sieg gegen Gligoric, wo Glarus sicherlich Favorit gewesen wäre.

 

Triff uns in Facebook

Spiellokal

Hotel Stadthof

Saal 1. Stock

Kirchweg 2, 8750 Glarus

 

Klubabend

Montag, ab 20 Uhr

Der Schachklub Glarus ist Mitglied des Schweizer Schachbundes (SSB).

Wir engagieren uns in der Nachwuchsförderung.

Link zum Schweizer Jugendschach

"die Schulschachprofis"

Information / Kontakt

Fritz Bolliger, Präsident

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Anmeldeformular zum Schachkurs für Erwachsene

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

update: 12.11.2023