SMM-Mannschaft Nationalliga B

Als kleiner Verein ohne grosses Budget muss man sich etwas einfallen lassen, um nach dem Aufstieg in der NLB bestehen zu können. Wir haben also die Ärmel hochgekrempelt und mit Unterstützung von verschiedener Seite das Projekt "NLB" in Angriff genommen. Wie die bisherigen Ergebnisse zeigen, können wir als kleiner Landverein den grossen Klubs in den Städten durchaus Paroli bieten. Diese Herausforderung nehmen wir dank der Unterstützung unserer Sponsoren gerne an. Der Ligaerhalt konnte in der ersten Saison mit einem 3. Rang locker gesichert werden. Die Saison 2022 ist nun wohl die Saison der Bewährung.

Unsere Sponsoren

 

 

 

 

___________________

 

Dürst Consulting Glarus

___________________

 

 

Glarus 1 holt auch beim nominell deutlich stärker besetzten Tribschen Luzern einen Mannschaftspunkt

Der Glarner Mannschaftsleiter Martin Dürst musste für das Auswärtsspiel gegen das starke Tribschen Luzern tief in die Trickkiste greifen, um überhaupt mit 8 Spielen antreten zu können. Nach einer Serie von Absagen erklärten sich gleich zwei Neulinge bereit, ihre erste NLB-Partie überhaupt zu spielen. Absagen erteilten die Spieler Nr. 3 und 4 sowie 6 bis 8 auf der Glarner Spielerliste. Entsprechend mit wenig Hoffnung auf einen Mannschaftspunkt reisten die Glarner an den Vierwaldstättersee. Und wie erwartet trat Tribschen mit der absoluten Bestaufstellung an, hatten sie doch noch von der letzten Saison eine Rechnung mit den Glarnern offen. So kam es, dass Glarus an allen 8 Brettern Führungszahl-mässig schwächer besetzt war als Luzern. Im Durchschnitt lag die Differenz bei über 200 Punkten....

 

Schon relativ früh erzielte Mannschaftsleiter Martin Dürst am 4. Brett gegen einen deutlich stärker eingestuften Gegner ein Unentschieden. Dass dieses Unentschieden noch so wichtig werden sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand abschätzen. Nach über 3 Stunden Spielzeit musste sich am 6. Brett Jan Selinga als erster Glarner geschlagen geben. Postwendend glich aber Guido Neuberger am 3. Brett aus. Rolf Danz, der am Brett 8 gegen einen um über 500 Punkte stärker eingestuften Gegner spielte, streckte nach langem Widerstand nach knapp 4 Stunden Spielzeit die Waffen. Doch innert wenigen Minuten drehten die Glarner an den beiden Spitzenbrettern die Partie. Dmitry Atlas und Ufuk Tuncer konnten ihre Partien gegen die beiden Luzerner FIDE-Meister siegreich gestalten und die Glarner erstmals in Führung bringen. Und Volker Horn, nebst Rolf Danz der zweite "Novize", schaffte es tatsächlich, am 8. Brett seine Stellung ausgeglichen zu halten und den Glarner Mannschaftspunkt zu sichern. Schade war sicherlich, dass Oswald Bürgi am 6. Brett seine aussichtsreiche Stellung noch vergab und so den Luzernern das Unentschieden als Team zugestehen musste.

 

Glarus 1 hat nun gegen die beiden nominell stärker eingestuften Teams von Bodan und Tribschen 3 Punkte erzielt und grüsst völlig überraschend hinter dem Aufstiegsfavoriten Mendrisio an 2. Stelle in der Zwischenrangliste.

 

Tribschen 1                          - Glarus 1                                    4 : 4

FM Davide Arcuti (2386)       - FM Ufuk Tuncer (2354)               0:1

FM Kevin Cremer (2310)      - FM Dmitry Atlas (2256)               0:1

Markus Räber (2278)            - Guido Neuberger (2223)             0:1

Jürgen Strauss (2233)          - Martin Dürst (1998)                    remis

Lukas Schwander (2261)      - Oswald Bürgi (2065)                   1:0

Daniel Lustenberger (2216)  - Jan Selinga (1996)                      1:0

Nicolas Küng (2132)             - Volker Horn (1783)                     remis

Lubomir Kovac (2180)          - Rolf Danz (1656)                         1:0

 

Tabelle nach 2 Runden:

1. Mendrisio                           4/10

2. Glarus                                3/9

3. Wollishofen                        2/9

4. Lenzburg und Olten           2/8

6. Winterthur und Gligoric      2/7.5

8. Tribschen                           1/7.5

9. Bodan                                1/7

10. St. Gallen                         1/6.5

  

Die nächsten Runden:

  • Sonntag, 12. Juni 2022: zu Hause gegen St. Gallen 1
  • Sonntag, 21. August 2022: zu Hause gegen Wollishofen 2
  • Sonntag, 4. September 2022: zu Hause gegen Winterthur 2
  • Sonntag, 18. September 2022: auswärts in Mendrisio gegen Mendrisio 1
  • Sonntag, 23. Oktober 2022: auswärts in Lenzburg gegen Lenzburg 1
  • Samstag, 5. November 2022: zu Hause gegen Olten 1
  • Sonntag, 6. November 2022: auswärts in Zürich gegen Gligoric 1

 

Die stärksten Spieler in der NLB-Ostgruppe:

  1. GM Igor Khenkin (2581) bei Winterthur 2
  2. GM Michèle Godena (2520) bei Mendrisio 1
  3. GM Dejan Pikula (2511) bei Gligoric Zürich 1
  4. GM Sabino Brunello (2508) bei Mendrisio 1
  5. IM Fabio Bellini (2464) bei Mendrisio 1
  6. IM Frank Zeller (2414) bei Bodan Kreuzlingen 1 (hat gespielt: remis gegen Dmitry Atlas)
  7. FM Davide Arcuti (2386) bei Tribschen Luzern 1 (hat gespielt: verloren gegen Ufuk Tuncer)
  8. IM Theo Hommels (2381) bei Bodan Kreuzlingen 1 (hat gespielt: remis gegen Ufuk Tuncer)
  9. IM Milan Novkovic (2374) bei St. Gallen 1
  10. IM Emiliano Aranovitch (2355) bei Mendrisio 1
  11. FM Ufuk Tuncer (2343) bei Glarus 1

Saison 2021: Glarus 1 erzielt den sehr guten 3. Schlussrang

 

Schlussrangliste NLB Ost 

1. Nimzowitsch Zürich 1            16/44 (3 : 5-Niederlage)

2. Mendrisio                               14/42.5 (3.5 : 4.5-Niederlage)

3. Glarus 1                                 10/39

4. Tribschen 1                              8/29 (6 : 2-Sieg)

5. Winterthur 2                             6/27 (4 : 4-Unentschieden)

6. Gligoric Zürich 1                       5/27 (8 : 0-Sieg)

7. St. Gallen 1                              5/24 (5.5 : 2.5-Sieg)

8. Wollishofen Zürich 2                4/28 ( 4 : 4-Unentschieden)

9. Réti Zürich 2                            3/27.5 (5 : 3-Sieg)

 

Statistiken

Insgesamt haben die Glarner Spieler 28 Partien gewonnen, 22 mal Unentschieden gespielt und lediglich 14 Partien verloren, d.h. es wurden doppelt so viele Partien gewonnen wie verloren. Die eingesetzten  Spieler haben folgende Punkte beigetragen:

FM Ufuk Tuncer: 6 Punkte aus 8 Partien

FM Dmitry Atlas: 5 Punkte aus 7 Partien

IM Fabian Bänziger: 4.5 Punkte aus 6 Partien

Dario Bischofberger: 4 Punkte aus 5 Partien

Guido Neuberger: 4 Punkte aus 7 Partien

FM Niko Pogan: 3.5 Punkte aus 7 Partien

Oswald Bürgi: 3 Punkte aus 5 Partien

Fabian Ferster: 3 Punkte aus 5 Partien

Martin Dürst: 2.5 Punkte aus 7 Partien

Laszlo Horvath: 1 Punkt aus 1 Partie

Christian Binggeli: 1 Punkt aus 1 Partie

Olga Kurapova: 1 Punkt aus 4 Partien

Jan Selinga: 0.5 Punkte aus 1 Partie

 

Verteilt nach Brettern war die Ausbeute vor allem an den Spitzenbrettern sehr hoch (jeweils 8 Partien):

Brett 1: 6 Punkte (4 Siege, 4 Remis)

Brett 2: 6 Punkte (4 Siege, 4 Remis)

Brett 3: 4.5 Punkte (3 Siege, 3 Remis, 2 Niederlagen)

Brett 4: 5 Punkte (3 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage)

Brett 5: 5.5 Punkte (4 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage)

Brett 6: 4 Punkte (3 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen)

Brett 7: 5 Punkte (4 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen)

Brett 8: 3 Punkte (3 Siege, 5 Niederlagen)

Die beiden Spitzenbretter sind ohne Niederlage durchgekommen, obschon sie gegen 2 Grossmeister (Godena, Luther), 3 internationale Meister (Florescu, Aranovitch, Novkovic) und 2 FIDE-Meister (Aeschbach, Bichsel) antreten mussten. Ein Highlight war sicherlich der Sieg von Fabian Bänziger gegen GM Godena.

 

Glarus trat jeweils mit einem FZ-Durchschnitt zwischen 2120 (1. Runde gegen Tribschen) und 2216 (Runden 6 und 7 gegen Gligoric und Réti) an. Die Gegnerwertungen lagen zwischen 2092 (Réti) und 2312 (Mendrisio). 4 Mal trat Glarus mit einer stärkeren Mannschaft an (2 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage gegen Aufsteiger Nimzowitsch), 3 Mal waren die Gegner stärker besetzt (1 Sieg, 1 Remis, 1 Niederlage). Dazu kommt der Forfait-Sieg gegen Gligoric, wo Glarus sicherlich Favorit gewesen wäre.

 

Triff uns in Facebook

Spiellokal

Hotel Stadthof

Saal 1. Stock

Kirchweg 2, 8750 Glarus

 

Klubabend

Montag, ab 20 Uhr

Der Schachklub Glarus ist Mitglied des Schweizer Schachbundes (SSB).

Wir engagieren uns in der Nachwuchsförderung.

Link zum Schweizer Jugendschach

"die Schulschachprofis"

Information / Kontakt

Fritz Bolliger, Präsident

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

update: 15.05.2022