Glarus 1 muss sich erstmals seit November 2017 wieder einmal geschlagen geben

 

Wie erwartet ist Nimzowitsch Zürich mit einem sehr starken Team nach Glarus gereist. Aber auch Glarus konnte erstmals in dieser Saison mit allen 4 Titelträgern (2 IMs und 2 FMs) antreten. Mit einem leicht höheren FZ-Durchschnitt wäre eigentlich wiederum Glarus zu favorisieren gewesen.

Der Start misslang aber völlig. Mannschaftsleiter Martin Dürst fand sich am Brett 8 schon nach wenigen Zügen in einer sehr schwierigen Stellung wieder. Er kämpfte aber unverdrossen weiter. Noch schlechter erging es Niko Pogan am Brett 3. Er musste sich seinem leicht höher eingestuften Gegner bereits nach rund 2 Stunden Spielzeit geschlagen geben. Dmitry Atlas erzielte gegen einen leicht schwächer eingestuften Gegner ein Unentschieden. Und dann war es um Martin Dürst am Brett 8 geschehen. Ein erstes Erfolgserlebnis konnte am Brett 1 vermeldet werden. Ufuk Tuncer erzielte gegen den deutlich stärker eingestuften Grossmeister Thomas Luther ein Unentschieden. Nun erinnerte die Situation ein wenig an Wollishofen. Glarus lag mit 1:3 hinten. Fabian Bänzigers Stellung am Brett 2 sah vielversprechend aus. Und die Stellungen von Guido Neuberger und Dario Bischofberger waren materiell ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Glarner. Einzig bei Oswald Bürgi war die Ausgangslage eher umgekehrt. Doch diesmal gelang es Dario Bischofberger nicht, das Endspiel zu gewinnen. Fabian Bänziger verkürzte dann zwar mit einem schönen Sieg wie erwartet. Aber leider konnte Oswald Bürgi seine Partie nicht halten, wonach die erste Niederlage des Glarner Spitzenteams seit beinahe 4 Jahren Tatsache war. Dass diesmal auch Guido Neuberger sein leicht besseres Endspiel nicht gewinnen konnte, hatte somit etwas an Bedeutung verloren.

Nun wartet auf die Glarner in der nächsten Runde der ehemalige Schweizermeister aus Mendrisio. Die Tessiner müssen allerdings die lange Reise ins Glarnerland auf sich nehmen. Es besteht eine gewisse Hoffnung, dass sie nicht mit dem stärksten Team ins Glarnerland reisen werden. Die Glarner Topspieler werden aber sicher ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen.

Die Resultate:

Glarus 1 - Nimzowitsch 1                                           3 : 5

Ufuk Tuncer (2335) - Thomas Luther (2525)                remis

Fabian Bänziger (2387) - Cordrut Florescu (2288)       1 : 0

Nikolas Pogan (2249) - Dylan Viennot (2275)               0 : 1

Dmitry Atlas (2229) - Perparim Bajraktari (2184)          remis

Guido Neuberger (2202) - Christoph Drechsler (2183) remis

Dario Bischofberger (2160) - Milan Alic (2060)             remis

Oswald Bürgi (2070) - Arthur Toenz (2080)                  0 :1 

Martin Dürst (2040) - Markus Germann (1920)            0 :1

SMM-Mannschaft Nationalliga B (nicht mehr 1. Liga!)

Als kleiner Verein ohne grosses Budget muss man sich etwas einfallen lassen, um in der 1. Liga bestehen zu können. Wir haben also die Ärmel hochgekrempelt und mit Unterstützung von verschiedener Seite das Projekt "1. Liga" in Angriff genommen. Nun wird die Herausforderung in der NLB noch grösser (9 statt 7 Runden; Gegner aus dem Tessin, d.h. weitere Reisen). Diese Herausforderung nehmen wir aber zusammen mit unseren Sponsoren gerne in Angriff!

Unsere Sponsoren

Tschau 1. Liga; NLB wir kommen!

Bericht zum Aufstiegsspiel von Mannschaftsleiter Martin Dürst

Im Vorfeld der Partie war schon klar, dass Glarus 1 haushoher Favorit sein würde. Obschon zwischendurch unklar war ob alle Topspieler dabei sein können trat Glarus dann mit Ausnahme von Oswald Bürgi in Bestbesetzung an. Mit einem Gegnerschnitt von über Führungszahl 2200 ist diese Mannschaft absolut NLB-würdig. Die Gegner von Olten 2 (die teilweise schon am Vorabend angereist sind) traten wie erwartet mit einem Durchschnitt von FZ 1950 an. Glarus war an jedem Brett gemäss FZ deutlich stärker besetzt. Aber wie in jeder Sportart müssen die Wettkämpfe immer zuerst gespielt sein.

Und dass Olten gewillt war ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen zeigte sich nach rund 2 Stunden Spielzeit. An keinem der acht Bretter war ein klarer Vorteil für einen Spieler (oder eine Spielerin; bei beiden Mannschaften spielte ein Frau mit) auszumachen. Nach zweieinhalb Stunden fiel die erste Entscheidung am Spitzenbrett. Der Oltener Junior Oliver Angst veropfert sich gegen den Glarner IM Jaroslaw Krassowizkji und musste sich geschlagen geben. Kurz darauf verwertete Dario Bischofberger seine klar bessere Stellung gegen die Oltener Frau wenig Gentlemen-like konsequent und buchte den 2. Glarner Punkt. Olga Kurapova erhöhte am 8. Brett auf 3:0 für Glarus, wobei der Gegner von Olga nicht als Gentlemen verlor sondern sich ebenfalls schlicht und ergreifend veropferte, sein Angriff aber von Olga souverän abgewehrt wurde. Jan Selinga hatte sich am 7. Brett nach der Eröffnung eine aussichtsreiche Stellung erspielt, unterschätzte aber bei seinen Angriffsversuchen die Gegenchancen seines Gegners. So musste er sich leider geschlagen geben. Fast zeitgleich gelang es aber Fabian Ferster am 6. Brett mit einem geduldig erspielten Sieg das Skore auf 4:1 für Glarus zu erhöhen. Als nächster war es an IM Fabian Bänziger am 2. Brett, mit einem weiteren Sieg zum 5:1 den Aufstieg für Glarus klar zu machen. Kurz darauf erhöhte auch FM Ufuk Tuncer nach einer ebenfalls geduldig gespielten Partie auf 6:1 für Glarus. Guido Neuberger am 5. Brett gelang es schliesslich das Skore auf das deutliche 7:1 für Glarus hochzuschrauben.

Glarus 1 wird somit die Saison 2020 in der Nationalliga B bestreiten. Dies bedeutet mehr Einschränkungen seitens Reglement (Ausländerbeschränkung, 20er-Liste mit Spielern die eingesetzt werden können), mehr Runden (9 statt 7, da die NLB 10 Mannschaften pro Gruppe umfasst) sowie weitere Reisen bei Auswärtsspielen (Mendrisio ist zum Beispiel ein Gegner). Wir freuen uns aber auf diese neue Herausforderung!

 

 Glarus 1 - Olten 2   7 : 1

 

IM Jaroslav Krassowizkji (2397) - Oliver Angst (2073)   1 : 0

IM Fabian Bänziger (2376) - David Monnerat (2008)     1 : 0

FM Ufuk Tuncer (2325) - Daniel Reist (2006)                 1 : 0

Dario Bischofberger (2176) - Catherine Thürig (1931)   1 : 0

Guido Neuberger (2242) - Kevin Jaussi (1912)              1 : 0

Fabian Ferster (2151) - Walter Gubler (1977)                 1 : 0

Jan Selinga (1994) - Stephan Büttiker (1992)                 0 : 1

Olga Kurapova (1972) - Peter Schmid (1786)                 1 : 0

 

Impressionen vom Aufstiegsspiel

Der Architekt und Mannschaftsleiter des neuen Glarner 1.-Liga-Teams: Martin Dürst.

Gülüzar Hüseynova, unsere jüngste Spielerin (13 Jahre)

Triff uns in Facebook

Spiellokal

Hotel Stadthof

Saal 1. Stock

Kirchweg 2, 8750 Glarus

 

Klubabend

Montag, ab 20 Uhr

Der Schachklub Glarus ist Mitglied des Schweizer Schachbundes (SSB).

Wir engagieren uns in der Nachwuchsförderung.

Link zum Schweizer Jugendschach

"die Schulschachprofis"

Information / Kontakt

Fritz Bolliger, Präsident

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

update: 10.10.2021